Projekt: Trägerberatung zu Umsetzung von Inklusion im Freizeitbereich

Projektzeitraum: 15.01.2013 bis 14.01.2016

 

Ziel des Projekts

Primäres Ziel des Projekts ist es, Kindern und Jugendlichen mit Behinderung Teilhabe im Freizeitbereich zu ermöglichen. Sie sollen ihre Freizeit nach ihren persönlichen Bedürfnissen, Wünschen und Fähigkeiten gestalten können und zwar da, wo dies auch alle anderen Kinder und Jugendlichen (ohne Behinderung) tun. Das Projekt wird durch die Aktion Mensch zunächst bis Januar 2016 gefördert.

Unser Weg zum Ziel

Um das Ziel des Projekts zu erreichen, möchten wir gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern  (den Trägern nichtkommerzieller Kinder- und Jugendarbeit, Kirchen, Verbänden, Sportvereinen, Schulen, Kommunen etc. sowie den Trägern kommerzieller Freizeitangebote) für das Thema In-klusion sensibilisieren gemäß dem Motto „Inklusion beginnt im Kopf“. Durch unsere Beratung und Begleitung möchten wir dazu befähigen, die bereits bestehenden Freizeitangebote inklusiv zu gestalten. Dazu sollen im Kreis Siegen-Wittgenstein regionale Netzwerke errichtet werden.

 

Unser Angebot

Kostenlose Beratung und Begleitung vor Ort
Wir kommen gerne zu Ihrer Vorstandssitzung, Leiter- oder Mitarbeiterrunde, um Sie dabei zu unterstützen, Ihre bestehenden Freizeitangebote inklusiv zu gestalten.
Regionale Netzwerktreffen
Gemeinsam mit interessierten Fachkräften und ehrenamtlich engagierten Mitarbeitern möchten wir den Prozess der Inklusion in Ihrer Region auf den Weg bringen und uns gegenseitig unterstützen, unsere Erfahrungen bündeln und uns austauschen.

Fachliche Fortbildungen
Wir bieten kostenlose Fortbildungen zum Thema Inklusion im Freizeitbereich an, um den Inklusions-prozess im Kreis Siegen-Wittgenstein und bei Ihnen vor Ort voranzutreiben. Sprechen Sie mit uns darüber, zu welchen Themen Sie gerne fortgebildet werden möchten.
Hilfestellung beim Abbau von Barrieren
Wir beraten Sie, was bei dem Abbau von baulichen Barrieren und den sogenannten „Barrieren im Kopf“ beachtet werden sollte und geben Ihnen Hilfe-stellung dabei, wo und wie Sie z.B. finanzielle Zuschüsse beantragen können.

„Experten in eigener Sache“
Nach dem Motto „Nichts über uns ohne uns“ werden in allen Phasen des Projekts Menschen mit Behinderung mitarbeiten. Sie bringen als „Experten in eigener Sache“ ihr Know-how unter anderem in den regionalen Netzwerktreffen mit ein und bilden einen Beirat, der sich regelmäßig austauscht und die Qualität unserer Arbeit sichert.

Handbuch mit Praxisbeispielen
Im Verlauf des Projekts wird ein Handbuch entstehen, in dem wir unter anderem Ihre guten Erfahrungen und Beispiele aus der Praxis sammeln und dokumentieren. Auf diese Weise können weitere Anbieter von Freizeitangeboten von Ihren Erfahrungen profitieren und lernen, inklusiv zu handeln.

Download Praxis-Handbuch